Automation

Allgemein:

Gebäude- und Industrieautomation
Gemeint ist damit weniger die mechanische Automation, d.h., die automatisierte Förderung von Material und Maschinen etc., sondern die komplette Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSR).

Die Automation unterteilt sich in Gebäude- und Industrieautomation, der Automatisierung von
Gebäuden bzw. von Maschinen und Anlagen.

Automatisierungsebenen
Man unterscheidet im Wesentlichen 4 Ebenen der Automatisierungstechnik:
- Prozess- bzw. Feldebene: Hier werden Signale erfasst und ausgegeben.
- Steuerungsebene: eine SPS verarbeitet, steuert und regelt die Eingangs- und
     Ausgangssignale. Dabei werden Vorgaben aus der Leitebene mit berücksichtigt.
- Leitebene I: Feinplanung, beobachten, bedienen und ausführen auf Prozess- oder 
     Betriebsleitebene
- Leitebene II: Übergeordnete Grobplanung auf Unternehmensebene.


Steuerungstechnik und Regelungstechnik
Die Gebäudeautomation hat den Schwerpunkt in der Regelungstechnik.
D.h., die Vorgabe von Soll-Werten und Stellgrößen, z.B. Raumtemperaturen und Ventilstellung der Heizung, der Messung der Ist-Größen und der permanenten Anpassung der Stellgröße um Soll- und Ist-Werte anzugleichen. (Regelkreis).

Die klassische Industrieautomation und Maschinensteuerung hat den Schwerpunkt hingegen in der Steuerungstechnik.
Feste SPS-Programme steuern die Ausgangssignale ohne Abgleich von Soll- und Ist-Werte.
Eine Sonderstellung nimmt die sogenannte Prozessindustrie bzw. Prozessabläufe ein.
Prozesse sind kontinuierliche Abläufe bei der vorwiegend geregelt statt gesteuert wird.
Ein Beispiel hierfür in der Holzindustrie ist z.B. die Trockenkammer.


Automatisierungsgrad - Vierte Industrielle Revolution
Sowohl in der Gebäude- als auch in der Industrieautomation ist ein zunehmender
Automatisierungsgrad und Komplexität zu beobachten.
Dank immer leistungsfähigerer und günstigerer SPS- und PC-Technik sowie Vernetzung und
Software, nimmt die Effizienz in Komfort, Bedienung und Ergebnis immer mehr zu.
Neue Programmiertools, Hardware und Vernetzung ermöglichen bislang ungeahnte Möglichkeiten.

Der Datenaustausch zwischen der Feldebene und Unternehmensebene und umgekehrt
wächst immer mehr.
Dabei machen die Daten Dank der Vernetzung durch das WWW an der Unternehmensgrenze nicht mehr Halt.
Wir selbst nutzen z.B. das Internet um auf Steuerungen für Servicezwecke zuzugreifen.

Den totalen Informationsaustausch über alle Ebenen wird manchmal auch als die dritte bzw. vierte industrielle Revolution bezeichnet.
Die Entwicklung ist rasend, so dass es selbst für Profis schwer ist, den Überblick zu behalten.

Sie als Anwender können und müssen nicht sofort mit der neuesten Technik Schritt halten. Die
Kosten hierfür wären viel zu hoch.
Was Sie hingegen wissen sollten ist, was heutzutage in groben Zügen Stand der Technik ist und welche Möglichkeiten / Effektivität sie bietet, sowie wohin die Reise in naher Zukunft gehen wird bzw. gehen könnte.
Dieses Wissen sollten Sie bei Investitionsentscheidungen berücksichtigen, um mit dem
Wettbewerb mithalten zu können.